NEU – Blühflächen

Unser neues Projekt ist das Anlegen und die Pflege mehrjähriger Blühflächen mit heimischen Wildblumen. Damit widmet sich unser Verien dem Schutz von Insekten und ihrem Lebensraum. An der Feuerwehr Helmsdorf durften wir im Frühjahr 2021, dank der Gemeinde, unsere erste Blühfläche im öffentlichen Raum anlegen. Weitere folgen hoffentlich bald. Der Anfang ist geglückt und wir hoffen auf weitere blütenreiche Jahre.

Blühfläche an der Feuerwehr 2021

Insektenrückgang

Insekten spielen in unserem Ökosystem eine wichtige Rolle, doch sowohl die Gesamtmenge der Insekten, als auch die Artenvielfalt bei den Insekten ist in Deutschland stark zurückgegangen. Eine Auswertung der im Rahmen der sogenannten „Krefelder Studie“ erhobenen Daten wurde im Jahr 2017 veröffentlicht. Die Wissenschaftler haben einen Rückgang der Insektenbiomasse von durchschnittlich 76 Prozent festgestellt. Das klingt für uns dramatisch und hat uns bewegt etwas für den Artenschutz bei den Insekten zu tun.

Gründe für das Insektensterben

Für den massiven Rückgang sind eine Reihe an Umständen verantwortlich – je nach Lebensraum, Insektenart und Zeitverlauf treffen sie unterschiedlich stark zu. Generelle Aussagen sind daher nicht möglich. Dennoch gelten folgende Ursachen als die häufigsten:

  1. Intensive Landwirtschaft
  2. Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide
  3. Überdüngung
  4. Bau von Straßen, Siedlungen, Industrie- und Gewerbegebieten
  5. Lichtverschmutzung
  6. Intensive Forstwirtschaft
  7. Klimaveränderungen

Die Ursachen sind also vielfältig und komplex. Unsererseits bestehen hohe Erwartungen an die Politik, aber auch Städte und Gemeinden können und jeder Einzelne kann etwas für den Schutz und gegen das Insektensterben tun.

  • Den Rasenschnitt reduzieren. Es einfach mal wachsen lassen.
  • Den Rasen oder die Wiese nicht düngen, denn es gilt: je nährstoffärmer desto artenreicher.
  • Auf Insektizide im eigenen Garten verzichten und Lebensmittel aus ökologischem Anbau kaufen.
  • Unterschiedliche Kleinstlebensräume für Insekten schaffen (Totholzhaufen, Baumstümpfe, Insektenhotels, wilde Ecken).
  • Mit der Sense oder dem Balkenmäher mähen. Dies schont auch Amphibien.
  • Verblühte Pflanzen über den Winter stehen lassen. Insekten überwintern in der Fläche und Vögel fressen die Samen.
  • Kleine Flächen, mit mehrjährigen und heimischen Blumen im eigenen Garten anlegen.

Impressionen unserer Blühflächen

Wie entsteht so eine Blühfläche ?

  1. Der Boden wird mit einer Umkehrfräse vorbereitet.
  2. Danach wird das spezielle Saatgut, welches für unsere Region zugelassen ist, ausgebracht.
  3. Alles wird festgewalzt und möglichst gewässert, wenn kein Regen in Sicht ist.
  4. Dann warten und eventuell Unkräuter entfernen und wenn nötig einen Schröpfschnitt durchführen.

Wie wird die Fläche gepflegt?

Wildbienen- und Schmetterlingssäume werden einmal im Frühjahr gemäht und dann wird das Mahdgut abgeräumt. Blumenwiesen zur Heugewinnung werden zweimal mit der Sense oder dem Balkenmäher gemäht. Keinesfalls wird die Fläche gemulcht, das tötet die meisten Insekten und bringt wieder Nährstoffe in die Fläche.

Machen Sie mit!

Wir wollen etwas tun für eine lebenswerte, lebendige Umwelt für uns, unsere Kinder und unsere Enkel und für jede einzelne Biene, die einen Lebensraum findet. Vielleicht können wir Sie zum Nach- und Mitmachen gewinnen.

Vielen Dank für Ihr Interesse!