Katja

Hallo ich bin Katja,

meine Mama hat mich in dieser Wiese vor einer Woche zur Welt gebracht.
Hier liege ich die meiste Zeit im Gras, bekomme Milch von meiner Mama und knabbere schon ein bisschen Löwenzahn.

Aber jetzt muss ich ganz leise sein und darf mich nicht bewegen, Mama ist gerade weggerannt und das bedeutet Gefahr.

Während Katja zurückbleibt und sich fest auf den Boden drückt weil sie ihrer Mutter noch nicht folgen kann, schaltet der Traktorfahrer sein Mähwerk zu und 350 PS bringen die Schneidemesser auf Umdrehungen und erzeugen einen furchterregenden kreischenden Ton und werden Katja’s Kinderstube in 20 Minuten in eine golfplatzähnliche Landschaft verwandelt haben.

Rückblende / Mai 2018

Ich stehe auf einer frisch gemähten Wiese unweit unseres Hauses , und mir kommen die Tränen.
Ich sehe eine Rehmutter die immer wieder versucht ihr Junges zu ermuntern Ihr zu Folgen.

Als ich näher komme, weiß ich das ihre Versuche vergebens sind.

Das Kitz wurde von einem Mähwerk  getötet und teilt somit das Schicksal 100000 anderer Kitze , die jährlich in Deutschland „ausgemäht “ werden.

Mai 2019

Als ich Katja am 15. Mai dieses Jahres an derselben Stelle fand, war ich überglücklich, denn ich hatte sie gefunden bevor der Mähwerksfahrer seine Arbeit begonnen hatte.
Gleich nach dem traurigen Erlebnis im letzen Jahr, kaufte ich mir eine Drohne mit Wärmebildkamera und konnte im selben Jahr noch 11 Kitze vor dem Mähtot retten.

Katja war das erste Kitz welches ich in diesem Jahr fand, 17 weitere sollten noch folgen.
Sie lag zusammengerollt im nassen Gras, ich hatte die Fundstelle markiert und neben ihr ausgeharrt bis der Traktorfahrer kam.

Als der Traktor die Wiese verlassen hatte, lies ich Katja alleine und konnte aus der Ferne beobachten wie die Rehmutter ihr Junges diesmal lebend und aus der Wiese führen konnte…

Das Retten von Rehkitzen ist seither ein fester Bestandteil meines Lebens geworden.
Von Anfang Mai bis Mitte Juli suche ich in einem Umkreis von 10 km für die umliegenden Agrargenossenschaften etwa 400 ha Wiesenflächen ab und habe dieses Jahr kein Kitz übersehen!!!

Zwei dieser Agrargenossenschaften werden im nächsten Jahr mit eigener Technik die Wiesen absuchen und dann erst mit den Mäharbeiten beginnen. Das ist ein großer Erfolg für mein Projekt und ich kann 2020 meinen Aktionsradius erweitern und somit mehr Tiere retten.

Bitte unterstützen sie mich und mein Projekt mit einer Spende für die Anschaffung einer Drohne mit Wärmebildkamera mit größerer Flächenleistung.